Thema: Einsatz von Niederschlagsdatenportalen wie z.B. NiRA.web


Frage 1: Zu welchem Zweck setzen Sie in der Kreisstadt Öhringen das Niederschlagsdatenportal NiRA.web ein?

Antwort:

Durch die Zunahme an Starkregenereignissen sehen wir uns bei den Eigenbetrieben mit neuen wasserwirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert, die verlässliche lokale Niederschlagsdaten verlangen. Deshalb beziehen wir für ausgewählte Gebiete lokale Niederschlagsdaten aus dem Dienst NiRA.web.

Frage 2: Welche Aufgaben werden mit dem Niederschlagsdatenportal konkret unterstützt?

Antwort:

Mit der zugehörigen App bekomme ich von den ausgewählten Gebieten neben den aktuellen Niederschlagsdaten auch 72-Stunden-Prognosen und kann erkennen, wann und wo welche Niederschlagsmengen zu erwarten sind. Mit diesen Daten sind wir in der Lage, unsere wasserwirtschaftlichen Einrichtungen besser auf kommende Ereignisse einzustellen. 

Frage 3: Hatten Sie einen konkreten Fall, bei dem das Niederschlagsdatenportal hilfreich war?

Antwort:

Am 29./30.05. brach über unserer Region ein extremes Starkregenereignis ein. Die Folgen dieses Unwetters im knapp 30 km entfernten Braunsbach sind ja durch die Presse gegangen. Ich bekam über die NiRA.web-App ca. 12 Stunden vorher die Information, dass in unseren ausgewählten Gebieten ein Regenereignis mit bis zu 80l/m² zu erwarten ist. Ich verfolgte die Prognose über mehrere Stunden und entschied mich, gegen 13 Uhr des 29.05. unseren Stauwärter anzuweisen, mehrere Schieber an einem speziellen Hochwasserrückhaltebecken (HRB) vorsorglich manuell zu bedienen. Damit sollten die erwarteten Regenmengen im HRB gespeichert werden, um die Überflutung eines nahe gelegenen Bereiches der stattfindenden Landesgartenschau Baden-Württemberg zu vermeiden. Zwar wird ankommendes Regenwasser bei Erreichen eines definierten Ereignisses automatisch im HRB gespeichert, aber bei 80 l/m² in solch einer kurzen Zeit hätte die Automatik eine Überflutung auch nicht komplett verhindert, sondern nur verringert. Die Prognosedaten stimmten mit der Realität exakt überein. Dank NiRA.web blieb die Fläche trocken.